Reisen nach Myanmar: Die besten Reiserouten & Myanmars Regionen
13891
page-template-default,page,page-id-13891,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

Sie reisen nach Myanmar?

Entdecken Sie hier die vielfältigen Regionen des Landes

Für alle Reisen nach Myanmar bedarf es einer ausgiebigen Reisevorbereitung. Wohin genau soll die Reise gehen? Welche Sehenswürdigkeiten Myanmars sollten auf der Reiseroute liegen? Welche Region passt am besten zu Ihrem Anspruch an eine Myanmar Rundreise? Unsere Reiseexperten stellen Ihnen Burmas Regionen in Kürze vor.

ထူးျခားေသာအခ်ိန္မ်ား

Das Shan-Hochland

Im nordöstlichen Shan-Staat bis runter in den Kayah-Staat erstreckt sich Myanmars Hochland. Die Berglandschaft lockt mit atemberaubenden Panoramen besonders Aktivreisende: Ob als Tagesausflug oder mehrtägige Wanderung mit Übernachtung im Bergkloster – die besten Ausgangspunkte für Trekkingtouren sind Pindaya und Kalaw. Aber auch Entspannung finden Sie hier. Wie wärs mit einem Picknick an den Anisakan-Wasserfällen? Oder Sie lehnen sich auf einem der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Myanmars zurück und staunen: Über den berühmten Gokteik-Viadukt rattern Sie auf einer Zugfahrt von Pyin Oo Lwin bis Hsipaw. Der Ausblick von der Brücke ist so schwindelerregend wie grandios! Von Ende Oktober bis Anfang November sollten Sie einen Abstecher zum bunten Hot Air Balloon Festival in Taunggyi machen. Der Inle-See punktet dagegen mit Ruhe. Per Boot gleiten Sie an Stelzenhäusern, Einbein-Ruderern und mystischen Stupas vorbei. So richtig ursprünglich wird es im Geheimtipp Loikaw im südlichen Hochland. Hier können Sie abseits der Touristenroute den Halsschmuck der „Giraffenhalsfrauen“ bewundern.

Bagan & Umgebung

Langsam senkt sich die Sonne über die staubige Ebene von Bagan. Tausende von Pagodenspitzen recken sich neben Heißluftballons in den Abendhimmel und versinken im goldenen Licht… Dieses Motiv sollte in keinem Fotoalbum einer Myanmar Rundreise fehlen! ­Mit über 2.200 Pagoden, Paläste und Tempel auf einer 40 qkm großen Fläche zählt Bagan zweifelsohne zu den wichtigsten Höhepunkten Burmas. Damit lädt das Pagodenfeld zu ausgiebigen Entdeckungen ein – per Rad, Ochsenkarren oder Pferdekutsche. Um trotz Hitze entspannt unterwegs zu sein, sollte auf Reisen nach Myanmar unbedingt mehr als einen Tag für Bagan eingeplant werden. So können Sie spontane Umwege durch die Irrungen der vielen Pfade unternehmen und Pausen einlegen. Ein Abstecher zum sattgrünen Blumenberg Mount Popa bringt eine herrliche Abwechslung nach der staubigen Trockenheit von Bagan.

Mandalay & Umgebung

Mandalay – der Klang des Namens verspricht bereits königlichen Charme und Romantik. Und tatsächlich, Burmas ehemalige Hauptstadt ist mit ihren 2.000 Klöstern noch heute spirituelles (sowie auch geographisches) Zentrum. Die Moderne ist hier noch nicht so sichtbar eingekehrt wie in Yangon. So wandeln Sie auf den Spuren legendärer Königen und Autoren wie George Orwell oder Rudyard Kipling. Sie sollten mindestens zwei Tage für Mandalay einplanen, um alle Höhepunkte zu erkunden: den Königspalast, Mandalay Hill als besten Aussichtspunkt, das größte Buch der Welt in der Kuthodaw-Pagode, den meist verehrten Buddha des Landes in der Mahamuni-Pagode, das Treiben am Irrawaddy-Ufer und unbedingt auch die zahlreichen Kunsthandwerkstätten. In Mandalays Umgebung erwarten Sie weitere rekordverdächtige Sehenswürdigkeiten: die längste Teakholzbrücke der Welt in Amarapura und die größte Glocke im weniger überlaufenden Mingun. Auch der burmesische Zuckerbäckertraum von Monywa sowie die mit Pagoden übersäten Hügel von Sagaing sind ein Ausflug wert.

Unentdeckter Westen

Abseits der klassischen Touristenrouten liegen die Staaten Rakhine und Chin im Westen Myanmars. Über die Bewohner des Chin-Staates wacht die „Mutter der Geister“ – der über 3.000 m hohe Mount Victoria. Eine Wanderung zum Gipfel des verehrten Berges sowie in die umliegenden Dörfer ist sowohl Naturerlebnis als auch Gelegenheit für authentische Begegnungen. Wie wäre es z.B. mit einem Besuch bei den Munn, die für ihre Gesichtstätowierungen bekannt sind? Weiter westlich erreichen Sie den Rakhine-Staat. Die einst glanzvolle Königstadt Mrauk U liegt so abgelegen, dass sie auf wenigen Reisen nach Myanmar auf der Route liegt. Dabei gelten die mystischen Tempelruinen für manch einen als geheimer Höhepunkt Burmas. Am Golf von Bengalen trumpft die Hafenstadt Sittwe mit Fischerei und malerischen vorgelagerten Inseln auf.

Metropole Yangon (Rangun)

In der Regel starten alle Reisen nach Myanmar im Süden des Landes. Zwar ist hier die Dichte der Sehenswürdigkeiten weniger hoch, jedoch kommt kein Besucher um diese Region herum: Hier liegt Yangon. Burmas größte Stadt und Handelszentrum war bis 2006 noch Hauptstadt. Die Metropole kennt durch ihre bewegte Vergangenheit alles: Tradition und Moderne, goldene Pagoden neben Kolonialbauten, Little India und China Town neben gelebtem Buddhismus. Ein Muss ist hier selbstverständlich die prachtvolle Shwedagon-Pagode. Das Nationalheiligtum ist Ziel von Pilgern weltweit. Vielleicht erblicken Sie es bereits beim Landeanflug…

Myanmars Süden

Während die meisten Reisen nach Myanmar in Yangon starten, verlassen die meisten Reisenden jedoch dann auch wieder schnell den Süden des Landes. Dabei gilt die Region als eine der ursprünglichsten und reizvollsten Gegenden Südostasiens. Überraschend viele Höhepunkte können Sie in der sattgrünen „Reiskammer“ Burmas erleben! Allem voran natürlich am Goldenen Felsen von Kyaikhtiyo. Hier ist bereits die Anreise Seite an Seite mit hunderten Pilgern ein Abenteuer, das mit einem spektakulärem Ausblick belohnt wird. Weiter südlich lockt die Handelsstadt Hpa An mit einer unglaublich pittoresken Landschaft: Imposante Kalksteinfelsen, die aus grünen Reisefelder hervor stoßen und unerforschte Höhlen beherbergen. Der Weg von hier bis nach Mawlamyine gilt als einer der schönsten Strecken Myanmars. In dem Ort selbst erwarten Sie Kolonialbauten, Inselwelten und ein Mix auf Kirchen, Moscheen und Klöstern.

Strand & Erholung

Tausende Tempel, staubige Ebenen und unzählige interessante Orte, die auch bei Hitze erkundet werden wollen – Reisen nach Myanmar können anstrengend sein. Unser Tipp daher: Planen Sie unbedingt auch ein paar Tage Erholung ein! Der Ngapali Beach an Burmas Westküste gilt als einer der schönsten Strände Myanmars. Der Ngwe Saung im Südwesten trumpft dagegen besonders mit seiner Unbekanntheit auf.

Irrawaddy-Flusskreuzfahrten

Wenn ein Verkehrsmittel das ganze Reisegefühl ausmacht: Auf einem nostalgischen Teakholzschiff lassen sich Reisen nach Myanmar aus einer ganz neuen Perspektive erleben. An Deck der Amara oder RV Paukan beobachten Sie wie das Leben am Fluss und hunderte Pagoden an Ihnen vorbei gleiten. Genießen Sie Komfort auf dem Wasser und tauchen Sie an Land in den Alltag der Bevölkerung ein.

Burma Pocket Guide
Burma Pocket Guide

Fordern Sie Insidertipps an, die Ihre Burma-Reise zu einem Erlebnis machen – direkt von unseren Experten!



* Pflichtangabe
x